Sangiovese Weine sind die Trauben, die in Italien am häufigsten angebaut werden. Das Hauptanbaugebiet ist natürlich die Toskana, aber auch Umbrien. Das ist keine Überraschung, denn in fast jedem der Spitzenweine der Toskana befindet sich mehr oder weniger Sangiovese Wein. Einige der Appelationen beinhalten per Definition 100% Sangiovese. Das ist zu aller Erst der Brunello di Montalcino. Hier schreibt der DOCG Standard auch vor, nur sortenreinen Sangiovese zu verwenden. Nicht ganz so strikt ist man beim Vino Nobile di Montepulciano, der lediglich 70% Sangiovese Trauben enthalten muss. Man mischt hier gerne Merlot oder andere Sorten mit dem Sangiovese und kann so den teilweise hohen Säuregehalt des Sangiovese Weins relativieren und den Geschmack harmonischer gestalten. Auch der Chianti Classico braucht lediglich 80% Sangiovese Wein enthalten. Den Rest mischt man auch hier meist mit heimischen Rebsorten. Früher war es sogar erlaubt Weißweintrauben in den Chianti zu mischen, was inzwischen nicht mehr erlaubt ist.

Weinistgeil bietet im Folgenden eine Reihe dieser ausgezeichneten Weine an. Die Weine stammen ausnahmslos von kleinen Weingütern, die wir selbst besucht haben und deren Besitzer und dessen Teams wir gut kennen.